United Nations High Commissioner for Refugees
  • Schriftgröße  Normal size text Increase text size by 10% Increase text size by 20% Increase text size by 30%
  • Drucken Drucken
  • Empfehlen Empfehlen
An Email: *
Ihr Name: *
Ihre Email: *
Ihre Nachricht:
Felder mit * müssen ausgefüllt werden. Die Angaben aus diesem Formular werden nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben.

Fotoausstellung „No Stranger Place“ in Berlin

09 Januar 2017

© Aubrey Wade
Ehepaar Manuela und Jörg Buissets und ihre Tochter Nöemi (18) mit Nourhan (20), Ahmed (28) und ihrer Tochter Alin (18 Monate).

Berlin - In Kooperation mit dem UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR zeigt der Fotograf Aubrey Wade am Berliner Hauptbahnhof die Fotoausstellung „No Stranger Place“, die Einheimische und Flüchtlinge porträtiert.

Hunderttausende Menschen haben im letzten Jahr in Europa Schutz gesucht. Die meisten von ihnen flohen vor Konflikten, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen aus Gebieten des Nahen und Mittleren Ostens.

Die Ereignisse der letzten Monate haben viele Menschen verunsichert, aber auch eine nie dagewesene Hilfsbereitschaft und Solidarität ausgelöst. Einige Europäer haben Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen. Der Fotograf Aubrey Wade dokumentiert in seiner Serie „No Stranger Place“ diese neuen Freundschaften und Familien in Deutschland, Österreich und Schweden.

"Die Aufnahme von Flüchtlingen im eigenen Heim ist gewiss nur ein kleines, aber dafür außergewöhnliches Puzzleteil der Integration, das in der Ausstellung greifbar wird. “

Leicht wird in der gegenwärtigen politischen Diskussion vergessen, dass es ganz normale Bürgerinnen und Bürger sind, die einen entscheidenden Beitrag zu den vielfältigen Integrationsbemühungen auf allen gesellschaftlichen Ebenen leisten. “Neben Arbeit und Bildung ist es der wertvolle soziale und kulturelle Austausch zwischen Einheimischen und Flüchtlingen, der Fremde zu Mitmenschen, Nachbarn und Freunden werden lässt”, sagte UNHCR-Vertreterin Katharina Lumpp in Berlin. Die Aufnahme von Flüchtlingen im eigenen Heim ist gewiss nur ein kleines, aber dafür außergewöhnliches Puzzleteil der Integration, das in der Ausstellung greifbar wird. “Wer sich willkommen fühlt und jenseits der wichtigen behördlichen Prozesse menschliche Nähe, Respekt und Wertschätzung erfährt, wird sich letztlich schneller und nachhaltiger in den neuen Lebensumständen zurechtfinden und rascher eigenverantwortlich eine neue Existenz aufbauen können. Diese Familien sind beispielgebend”, so Lumpp weiter.

 Mit seinen Bildern und den dazugehörigen Geschichten gewährt der Fotograf den Betrachtenden einen persönlichen Einblick in das gemeinsame Leben von Flüchtlingen und Einheimischen. Dabei schwindet das Trennende zwischen beiden Gruppen, im Mittelpunkt stehen die Menschen und ihre Beziehung zueinander. Die Porträts sind ein Abbild von Neugier, Solidarität und Offenheit, die charakteristisch sind für das große zivilgesellschaftliche Engagement in den drei Ländern.

 „No Stranger Place“ wurde von Aubrey Wade in Kooperation mit dem UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR entwickelt.

Vom 11. bis 21. Januar werden in einer Ausstellung zwölf großformatige Porträts am Berliner Hauptbahnhof gezeigt.

Zur Ausstellungseröffnung in Anwesenheit des Fotografen Aubrey Wade und porträtierter Personen möchten wir Sie herzlich einladen.

Datum:  11.01.2017, 11:00 - 11:45 Uhr

Ort: Berlin Hauptbahnhof, Mittelfläche EG

Europaplatz 1, 10557 Berlin

 

Pressekontakt:

Martin Rentsch, UNHCR Deutschland, Tel.: 030 20220215, Mail: rentsch@unhcr.org

Honorarfrei verwendbare Fotos und weiteres Pressematerial werden gerne zur Verfügung gestellt.

« zurück


URL: www.unhcr.de/home.html
copyright © 2001-2017 UNHCR - all rights reserved.