United Nations High Commissioner for Refugees

Humanitäres Aufnahmeprogramm Syrien

Aktualisierte Informationen zum Aufnahmeprogramm

Die Vorauswahl syrischer Flüchtlinge für das Humanitäre Aufnahmeprogramm der Bundesregierung vom 30. Mai 2013 durch UNHCR in Deutschland ist abgeschlossen. Weitere Aufnahmewünsche seitens in Deutschland lebender Angehöriger syrischer Flüchtlinge können deshalb nicht mehr berücksichtigt werden. Aus diesem Grund ist unser Web-Formular (Interessenbekundung) nicht mehr zugänglich.

UNHCR begrüßt den Beschluss der Innenministerkonferenz vom 5. Dezember 2013, weitere 5.000 syrische Flüchtlinge aus humanitären Gründen in Deutschland aufzunehmen.

Bei der individuellen Auswahl der zusätzlichen 5,000 Personen soll vorrangig das Kriterium verwandtschaftlicher Beziehungen zu in Deutschland lebenden Personen berücksichtigt werden. Die aufgenommenen Flüchtlinge sollen in Deutschland nach Maßgabe des Königsteiner Schlüssels auf die einzelnen Bundesländer verteilt werden. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird sich deshalb bei der Auswahl vor allem auf Vorschläge der Bundesländer konzentrieren. 

Die Vertretung von UNHCR in Deutschland ist an der Auswahl der für eine Aufnahme unter dem erweiterten Aufnahmeprogramm in Betracht kommenden Personen - insbesondere an der Erfassung entsprechender Aufnahmewünsche von in Deutschland lebenden Angehörigen syrischer Flüchtlinge - grundsätzlich nicht beteiligt. Die Ausgestaltung entsprechender Melde- und Vorschlagsverfahren obliegt den deutschen Behörden. Bei Fragen zu den Möglichkeiten einer Einbeziehung von Angehörigen in das erweiterte humanitäre Aufnahmeprogramm des Bundes möchten wir Sie deshalb bitten, sich an die für Ihren Wohnort zuständige Ausländerbehörde oder das Innenministerium Ihres Bundeslandes zu wenden.

Humanitarian Admission Programme Syria

Background Information

The identification of refugees by UNHCR in Germany under the Temporary Humanitarian Admission Programme as adopted on May 30th 2013 is completed.

Further requests by German residents with Syrian relatives cannot be considered any longer. Therefore the online request form (Indication of Interest) is no longer available.

UNHCR welcomes the decision by the "Conference of Ministries of the Interior of the German Länder and the German Federal Ministry of the Interior" of 5 December 2013 to expand the admission programm and to admit another 5,000 Syrian refugees.

The identification of the additional 5,000 persons admitted under the extended Humanitarian Admissions Programme will concentrate primarily on Syrian refugees with family members in Germany. The admitted refugees will be allocated to one of the 16 German individual states in accordance with the distribution system which is applied to the distribution of spontaneously arriving asylum seekers (“Königsteiner Schlüssel”).

For this reason, the Federal Office for Migration and Refugees that has been requested to decide about the admission of individual Syrian refugees under the programme will base its decisions predominantly on proposals submitted by the German individual states.

Generally, the UNHCR representation in Germany is not involved in the identification process. In particular, UNHCR will not collect indications of interest of German residents who wish their Syrian relatives being included under the extended humanitarian admission programme.

The provision of respective procedures under which interested individuals can inform them about the details of the programme and indicate their interest in having their Syrian relatives considered for admission lays in the responsibility of the German individual states. For further information regarding the possibility to have the admission of your Syrian relatives considered under the extended humanitarian admission programme, please contact the aliens’ authority at the place of your regular residence or the ministry of the interior in the German individual state in which you are regularly residing.

URL: www.unhcr.de/unhcr/in-deutschland/aufnahmeprogramm-syrien.html
copyright © 2001-2014 UNHCR - all rights reserved.