United Nations High Commissioner for Refugees
  • Schriftgröße  Normal size text Increase text size by 10% Increase text size by 20% Increase text size by 30%
  • Drucken Drucken
  • Empfehlen Empfehlen
An Email: *
Ihr Name: *
Ihre Email: *
Ihre Nachricht:
Felder mit * müssen ausgefüllt werden. Die Angaben aus diesem Formular werden nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben.

Syrien-Krise: Finanzierungsaufruf in Milliardenhöhe

20 Dezember 2012

© UNHCR/S. Malkawi
Ein syrisches Kind wartet auf seine Registrierung im Flüchtlingslager.

Genf - UNHCR und seine Partner rufen die internationale Staatengemeinschaft zu Spenden in Höhe von einer Milliarde US-Dollar auf, um die syrischen Flüchtlinge in Jordanien, Irak, Libanon, der Türkei und in Ägypten zu unterstützen. In den Nachbarstaaten befinden sich derzeit etwa 525.000 Schutzsuchende.

Im neuen Syrien-Hilfsplan, dem “Regional Response Plan for Syrian Refugees” wurde für  55 humanitäre Organisationen ein Budget ermittelt, die für die syrischen Flüchtlinge lebenswichtigen Schutz und Betreuung während der ersten sechs Monate des Jahres 2013 bereitstellen sollen.

"Diese massive humanitäre Krise erfordert dringende Unterstützung von Regierungen, Unternehmen und Privatpersonen“, sagt Panos Moumtzis, UNHCR-Regionalkoordinator für syrische Flüchtlinge. "Wenn diese Gelder nicht schnell aufgebracht werden, werden wir nicht ausreichend in der Lage sein, die lebensnotwendige Hilfe für die Zivilisten zu leisten, die stündlich aus Syrien flüchten und von denen viele in einem schrecklichen Zustand sind."
Der Finanzierungsaufruf über eine Milliarde US Dollar basiert auf der Planung, dass rund eine Million syrische Flüchtlinge in der ersten Jahreshälfte 2013 Hilfe benötigen werden.

Mehr als 500.000 syrische Flüchtlinge registriert

Derzeit gibt es in den Nachbarländern Syriens 525.000 Syrer, die entweder als Flüchtlinge eingetragen sind oder betreut werden. Das ist ein siebenfacher Anstieg seit Mai als nur rund 70.000 hilfsbedürftige Syrer registriert waren. UNHCR geht davon aus, dass sich in der Türkei, Libanon, Jordanien, Irak und Ägypten viele Menschen aufhalten, die sich noch nicht registrieren ließen.

"Wir sind schockiert über die schrecklichen Dinge, von denen Flüchtlinge berichten", sagte Moumtzis. "Das Leben der Menschen ist aus den Fugen geraten. Sie haben ihre Häuser und ihre Familienangehörige verloren. Bis sie die Grenze erreichen, sind sie erschöpft, traumatisiert und haben wenige oder überhaupt keine Reserven mehr."

Für 2013 sieht der Plan eine Verdopplung der Schutzbemühungen für besonders gefährdete Flüchtlinge vor, mit Schwerpunkt auf Maßnahmen für jene Menschen, die in Städten leben. Ein großer Teil dieser Arbeit wird von den in dem Finanzierungsaufruf  inkludierten 43 nationalen und internationalen NGOs durchgeführt werden. Spezifische Aktivitäten mit Schwerpunkt auf Kinder, Frauen, ältere Menschen und Opfer von  sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt sind geplant.

Die Hälfte der Flüchtlinge sind Kinder

"Kinder machen etwa die Hälfte der Flüchtlinge sowohl in den vollen Flüchtlingscamps und Gastgemeinden in den fünf syrischen Nachbarländern aus und ihre Anzahl steigt weiter", sagte Maria Calvis, UNICEF-Regionaldirektorin für den Nahen Osten und Nordafrika. "Die steigenden Flüchtlingszahlen überschreiten unsere finanziellen Möglichkeiten. Eine Antwort auf die drängenden Nöte der syrischen Kinder ist dringend nötig."

Seit Juli kommen täglich zwischen 2-3.0000 syrische Flüchtlinge in den Nachbarländern an. Der Plan für 2013 priorisiert die Unterstützung der Neueingetroffenen, Hilfe für die Gastgemeinden und Pläne für den Bau neuer Flüchtlingslager.

Da sich die Krise in Syrien verschlechtert, wird der Notfallvorsorge im Syrien-Hilfsplan viel Aufmerksamkeit geschenkt, die regionalen Lager werden mit Zelten, Decken und Haushaltsartikel aufgefüllt.

Zum ersten Mal ist auch Ägypten in den Planungen inkludiert. Zurzeit sind dort 10.474 Syrer von UNHCR registriert worden. Nach Regierungsangaben befinden sich weitere Zehntausende im Land. Zusätzlich wird im Plan auch die Unterstützung für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) aufgeführt.

Der Finanzierungsaufruf ist das vierte Update des im März 2012 regionalen Syrien-Hilflplans 'Syria Regional Response Plan'. Insgesamt wurden bis jetzt 70 Prozent der ursprünglich ausgewiesenen 487 Millionen US-Dollar finanziert.

Statistiken:

Libanon (17. Dezember): syrische Flüchtlinge, die registriert sind oder auf die Registrierung warten: 159.277
Jordanien (17 Dezember) : syrische Flüchtlinge, die registriert sind oder auf die Registrierung warten: 148.592
Türkei (Die Angaben der türkischen Regierung datieren vom 16. Dezember): Anzahl der in Flüchtlingslagern eingetragenen Syrer: 141.240
Irak (16. Dezember): Anzahl der registrierten Flüchtlinge: 66.048
Ägypten (16. Dezember): Anzahl der registrierten Flüchtlinge 10.474
Gesamtzahl der syrischen Flüchtlinge, die eingetragen sind oder auf ihren Eintrag warten: 525.631.

« zurück

URL: www.unhcr.de/presse/nachrichten.html
copyright © 2001-2014 UNHCR - all rights reserved.